Indigo und Kristallkinder

Immer häufiger wird festgestellt, dass die Kinder von Heute anders sind. Sie leiden schon als Babies unter Schlafstörungen, Schreianfällen, Unruhe und mehr. Später kommen ADS, ADHS, Agressionen, Sprach- und Konzentrationsprobleme oder sogar der Wunsch zu Sterben hinzu. Dies kann viele Ursachen haben. Meist tragen unsere Kinder die Familienprobleme nach Außen. Sie spiegeln uns Erwachsene. Manchmal haben sie Fremdenergien oder eine ungeborene Zwillingsseele bei sich oder tragen karmische Lasten, die aufgelöst werden möchten.

Natürlich kann es auch sein, dass Leistungsdruck, Erwartungen, das soziale Umfeld oder die Reizüberflutung Eltern und Kinder stressen und diese so zu körperlichen und seelischen Symptomen führen. Tabletten sind dafür jedoch keine Lösung, noch dazu, wenn die Schäden nicht ausgetestet und absehbar sind.

Unsere Kinder sind sehr empfindlich. Sie sind alte Seelen und zwingen uns durch ihr Verhalten unser Selbst zu erkennen und zu leben. Sie lehren uns bedingungslose Liebe, Ehrlichkeit und wer trotz ihres Verhaltens Vertrauen und Verständnis zeigt. Indigos sind Systembrecher.

Demzufolge sind die veralteten Schulsysteme für diese Kinder schwer auszuhalten. Sie sind sehr intuitiv und können in Menschen lesen wie in einem Buch. Ihnen bleibt kaum etwas verborgen. Hinzu kommt ihr übermäßig ausgeprägter Gerechtigkeitssinn. Sie wissen was sie wollen und können, und stoßen meist bei Autoritätspersonen mit dieser Einstellung an. Sie leben nach dem Prinzip „Respekt muss man sich erarbeiten“. Sie respektieren Menschen nicht wegen ihres Alters, grauer Haare oder Falten.

Sie spüren die Herzensverbindung zu den Menschen gegenüber und können ohne Worte miteinander kommunizieren. Sie brauchen von ihren Eltern, Freunden, Lehrern und Erziehern sehr viel Geduld, Unterstützung, Vertrauen und vor allem Liebe und Annahme. Diese Kinder sind mitunter sehr suizid gefährdet, weil sie nicht wissen, was sie hier auf der Erde sollen. Sie sehen keinen Sinn in ihren kurzen Leben und sind mit den Einflüssen und Verhaltensweisen der Erwachsenen zum Teil sehr überfordert. Durch Klarheit, Liebe und Verständnis können wir als Erwachsene es schaffen sie wieder auf ihren Weg zu bringen.

Sie sind sehr kraftvoll, wenn sie ihren Weg wieder gefunden haben und tragen so zum Wohl aller bei.

Kristallkinder dagegen sind die Nachfolger. Sie sind in der Regel umgänglicher und nicht nachtragend und sie lieben Steine und Kristalle. Sie haben ebenso wie die Indigos heilerische Fähigkeiten und lehren uns, unseren intuitiven Gedanken und Gefühlen zu vertrauen. Ihre Stärke liegt auch in der Kreativität, sind große Forscher und Entdecker, lehren uns etwas über die Wunder der Natur und möchten uns daran erinnern, dass alles lebt.

Die Natur ist ihr Zuhause, in der sie Gott wahrnehmen. Sie kommunizieren mit Engeln, Naturwesen und allen Unsichtbaren. Kristallkinder reagieren sehr empfindlich auf Lärm, Unordnung, chaotische Verhältnisse, Chemikalien und künstliche Inhaltsstoffe. Sie sind weicher und mitfühlender als Indigos. Sie sind Friedensstifter und erreichen ihre Mitmenschen durch ihre Augen, ihr Lächeln und ihre Fröhlichkeit. Sie wünschen sich, dass die Menschheit Frieden findet und die Gewalt endet.

Aus diesem Grund müssen wir all unsere Kinder hüten und schützen wie kostbare Knospen, sodass sie im Laufe ihrer Entwicklung zu ihrer ganzen Schönheit erblühen können. Wir als Erwachsene haben somit die Aufgabe, ihnen die Möglichkeiten auf der Erde zu zeigen, d.h. ihnen zu helfen, offen zu bleiben und sie mit Wissen zu stärken, somit wir alle gemeinsam unseren Lebensplan erfüllen können. Anders als ihre Vorbereiter, die Indigos, tragen sie eine tiefe Liebe und Achtung den älteren Menschen gegenüber. Sie spüren die Ruhe und Weisheit des Alters und das Bedürfnis nach Liebe und Gesellschaft. Dazu reicht manchmal einfach schon ein kleines Lächeln. Die Welt braucht Mitgefühl. Wir als Erwachsene sollten darauf vertrauen, dass diese Kinder einen guten Kontakt zu ihren eigenen Körper haben und wissen was sie brauchen.

Diese Kinder sind eine Herausforderung für alle, auch wenn alle Kinder Herausforderungen sind. Was können Eltern beherzigen? Ganz wichtig ist dabei, und das ist wahrscheinlich mit das Schwierigste, dass sie versuchen ihr Herz offen zu halten und ihr Kind weiter annehmen. Geduld Geduld Geduld. Versuchen sie dabei im Vertrauen zu bleiben, dass alles gut ist und immer sein wird und die Erfahrungen wichtig sind für die Erfahrungen die sie sich vorgenommen haben. Setzen sie ihren Kind Grenzen und versuche sie diese möglichst konsequent einzuhalten. Ich selbst weiß, wie schwierig dies ist. Seien sie auch gnädig mit sich selbst und loben sie sich, wenn sie es geschafft haben. Versuchen sie sich in ihr Kind hineinzuversetzen. Ist es wirklich ein Wunsch oder ist es wieder nur ein Machtkampf und somit ein Spiel? Schauen sie inwieweit sie das Spiel mitspielen möchten und können. Versuchen sie immer wieder ihr Kind so zu akzeptieren wie es ist und nicht mit anderen zu vergleichen. Es ist ihr Kind und kann genau bei ihnen als Mutter oder Vater das Lernen, was es zum groß werden braucht. Vertrauen sie darauf. Fördern sie es, seien sie vor allem ehrlich zu sich selbst und zu anderen, denn es spürt, wenn sie unehrlich sind.

Jeder Mensch hat seine eigene Persönlichkeit mit Ecken und Kanten, denn diese sind sympathisch.